Kaufen

Möchten Sie ein Industriedenkmal erwerben? Sprechen Sie uns einfach an. Gerne stehen wir für Ihre Fragen rund um unsere Gebäude zur Verfügung.

 

 

Kontakt

Ursula Mehrfeld
Geschäftsführerin
0231 931122-0  
mehrfeld@industriedenkmal-stiftung.de  

Maschinenhäuser Radbod, Zeche Radbod, Schacht 1/2

Baujahr
1905/06

Lage
Hamm-Bockum-Hövel, An den Fördertürmen

Beschreibung
Die Fördermaschinenhäuser der Zeche Radbod wurden in den Jahren 1905/06 im Stil des Historismus erbaut. Rundbogenfriese, Lisenen sowie der Wechsel von Backstein- und Putzfeldern gliedern die Fassaden.
Im Innern sind zwei dampfbetriebene Fördermaschinen von 1907 und 1908 erhalten.

Tomson-Bock mit Schachthalle Zeche Gneisenau, Schacht 2

Baujahr
1886

Lage
Dortmund-Derne, Gneisenauallee

Beschreibung
Bei dem sogenannten Tomson-Bock handelt es sich um das älteste erhaltene stählerne Fördergerüst des Ruhrgebiets.
Die zugehörige an Dach und Fach sanierte Schachthalle wurde als repräsentativer Ziegelbau im Stil des Historismus errichtet.

Maschinenhalle Zeche Pattberg, Schacht 1

Baujahr
1932

Lage
Moers-Repelen, Pattbergstraße

Beschreibung
Die Maschinenhalle ist das einzige bauliche Relikt der ehemaligen Zeche Pattberg, deren Flächen in ein Gewerbegebiet umgewandelt wurden.
Das schlichte, kubische Backsteingebäude von 1932 birgt aber eine sehr eindrucksvolle, denkmalgeschützte Ausstattung:
eine Elektrofördermaschine sowie zwei Umformer aus dem Jahr 1912.

Zeche Consolidation, Schacht 9, Hängebank

Baujahr
1922

Lage
Gelsenkirchen-Bismarck, Klarastraße

Beschreibung
Inmitten des auf Freizeit und Erholung ausgerichteten Consolparks in Gelsenkirchen-Bismarck liegt das 53 Meter hohe Fördergerüst über Schacht 9, das als Wahrzeichen des Stadtteils gilt und als Landmarke weit darüber hinaus.
Es wurde 1922 als Stahlfachwerkkonstruktion errichtet, die wenig später durch die Vollwandbauweise abgelöst wurde.
In das Fördergerüst integriert ist eine große, aufgeständerte Schachthalle,die sogenannte Hängebank.
Umgeben ist das Ensemble von zwei historischen Maschinenhäusern aus den 1920er Jahren, die von der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur und der Stadt Gelsenkirchen für kulturelle Zwecke genutzt werden.
Zudem befindet sich das Consol-Theater in unmittelbarer Nähe.

Zeche Sterkrade, Schacht 1

Baujahr
1903

Lage
Oberhausen-Sterkrade, Von-Trotha-Straße

Beschreibung
Erhaben ragt das filigrane Fördergerüst über Schacht I der Zeche Sterkrade in Oberhausen in den Himmel.
Es wurde im Jahr 1903 erbaut und zählt zu den wenigen erhaltenen dreibeinigen Strebengerüsten im Ruhrgebiet.
Das in Fachwerkbauweise gefertigte Gerüst ist mit einer Schachthalle verbunden, die als massiver dreigeschossiger Backsteinbau errichtet wurde und mit ihrer historistischen Fassade an die Malakowtürme des 19. Jahrhunderts erinnert.
Im Inneren der Schachthalle erreicht man die Hängebank über eine Stahltreppe, die noch zur ursprünglichen Ausstattung gehört.