Barrierefreiheit

Der Besuch unserer Industriedenkmale ist manchmal mit Einschränkungen verbunden.
Dennoch möchten wir gerne allen Besucherinnen und Besuchern einen angenehmen Aufenthalt ermöglichen und erarbeiten Konzepte zur barrierearmen Vermittlung.

Bisher ist ein in Teilen barrierefreier Besuch der Kokerei Hansa möglich.
Hier sind wir im Rahmen von „Reisen für alle“ bereits seit 2015 zertifiziert.
Alle relevanten Informationen rund um Ihren barrierefreien Besuch finden Sie hier.

Barrierefreiheit in der Kokerei Hansa

  • Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

    Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“.

    Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

    • Es ist ein allgemeiner Parkplatz vorhanden. Ein Stellplatz ist für Menschen mit Behinderung gekennzeichnet (Entfernung zum Eingang 20 m, Stellplatzgröße 400 cm x 500 cm).
    • Der Weg vom Parkplatz zum Eingang ist von der Oberflächenbeschaffenheit her leicht begeh- und befahrbar.
    • Der Kassenschalter ist 120 cm hoch. Es ist eine gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen vorhanden.
    • Alle öffentlichen Türen und Durchgänge sind mindestens 90 cm breit (Ausnahme: Tür zum Eingangsbereich mit 87 cm Breite).
    • In allen erhobenen Ausstellungsräumen sind die Exponate und die dazugehörigen Informationen überwiegend im Sitzen einsehbar und lesbar.
    • Der Eingang zur Kompressorenhalle ist über eine 9 m lange Rampe mit 6 % Steigung zu erreichen. Die Laufbreite beträgt 92 cm. Handläufe sind beidseitig vorhanden.
    • Der Rundgang auf dem Außengelände ist von der Oberflächenbeschaffenheit her leicht begeh- und befahrbar.
    • Es werden Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten. Um Voranmeldung wird gebeten. Es stehen Sitzgelegenheiten zur Verfügung. Die gesamte Route ist für Rollstuhlfahrer stufenlos befahrbar.

     

    Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung im EG

    Die Bewegungsflächen im WC betragen:

    • vor/hinter der Tür 220 cm x 130 cm, vor dem WC und dem Waschbecken mindestens 150 cm x 150 cm,
    • links neben dem WC 26 cm x 71 cm, rechts 170 cm x 71 cm. Beidseitig am WC sind hochklappbare Haltegriffe vorhanden.
    • Das Waschbecken ist unterfahrbar und der Spiegel im Stehen und Sitzen einsehbar.
    • Es ist ein Alarmauslöser (Schnur) vorhanden.
  • Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen

    Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

    • Es gibt keinen Alarm.
    • Es ist keine induktive Höranlage vorhanden.
    • In den Ausstellungsräumen werden Informationen zu den Exponaten akustisch, nicht schriftlich vermittelt.
    • Es werden keine Führungen für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen angeboten.
  • Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

    Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

    • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden.
    • Der Eingangsbereich ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt, jedoch nicht durch einen taktilen Bodenbelagswechsel erkennbar.
    • Es sind keine Karussell- oder Rotationstüren vorhanden.
    • In den Ausstellungsräumen kontrastieren die gut ausgeleuchteten Exponate visuell mit der Umgebung. Informationen werden akustisch vermittelt. Ein Audioguide steht zur Informationsvermittlung zur Verfügung.
    • Wesentliche „Gehbahnen“ in den Ausstellungsräumen sind fast überall visuell kontrastreich gestaltet und taktil erfassbar. Die Wände können als Orientierungshilfe genutzt werden. Es gibt keine Bodenindikatoren.
    • Räume und Flure sind hell ausgeleuchtet.
    • Bedienelemente sind im gesamten Gebäude taktil erfassbar und visuell kontrastreich gestaltet.
    • Beschilderungen sind in gut lesbarer, jedoch nicht in Braille- oder Prismenschrift verfügbar.
    • Es werden Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen angeboten. In der Ausstellung sind Exponate zum Tasten integriert. Eine Voranmeldung ist wünschenswert.
  • Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

    Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

    • Name und Logo des Betriebes sind von außen klar erkennbar.
    • In den Ausstellungsräumen sind Informationen zu den Exponaten nicht in fotorealistischer Darstellung vorhanden.
    • Informationen sind nicht mit Piktogrammen dargestellt.
    • Die Ziele der Wege liegen meist in Sichtweite. Es ist ein unterbrechungsfreies Wegeleitsystem vorhanden.
    • Es werden Führungen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen in leichter Sprache angeboten. Eine Voranmeldung ist wünschenswert.