Stiftung Denkmale Presse Besucher-Infos Industriedenkmalpflege Welterbe Ruhrgebiet
 
 
Home   | Denkmale   |   Kokerei Hansa   |   Geschichte  
Kokerei Hansa
Führungen
Öffnungszeiten | Anfahrt
Tipps für Radfahrer
Veranstaltungen
Vermietung | Locations
Außerschulischer Lernort
Panorama-Rundgänge
Technikhistorischer Rundgang
Geschichte
Chronik
Technik
Baumaßnahmen
Industrienatur
Kletterhalle
Gastronomie
Förderverein
Dortmunder Industriekultur
Literatur
 
Geschichte
Die Kokerei Hansa ging im Jahr 1928 in Betrieb. Sie war eine von 17 Großkokereien, die Ende der 1920er Jahre im Zuge umfassender Rationalisierungsmaßnahmen in der Schwerindustrie im Ruhrgebiet errichtet wurden. Großkokereien ersetzten unrentabel gewordene Kleinanlagen und deckten den enormen Bedarf der Hüttenwerke, die den Koks für die Erzeugung von Roheisen brauchten. In Spitzenzeiten wurden auf Hansa täglich bis zu 5200 Tonnen Koks produziert. Die zeitweise größte Kokerei des Ruhrgebiets war Mittelpunkt einer Verbundwirtschaft: Sie bezog die zu verkokende Steinkohle von den benachbarten Zechen, lieferte den Koks an das nahe gelegene Hüttenwerk Dortmunder Union, erhielt von dort Hochofengas zum Beheizen der Koksöfen und lieferte ihrerseits das hochwertige Kokereigas an Industrie und Haushalte. Gleisanlagen, Gasleitungen und das Fördergerüst der 1980 stillgelegten benachbarten Zeche Hansa zeugen noch heute von diesem Zusammenhang.  
 
Der Architekt Hellmuth von Stegmann und Stein (gest. 1929) hat die Gebäude der Kokerei Hansa klar nach dem Produktionsablauf geordnet und in einer sachlich-funktionalen Architektur gestaltet. Im Wesentlichen sind zwei Produktionsbereiche zu unterscheiden, die sich entlang zweier parallel laufender Werkstraßen erstrecken. Auf der "schwarzen Seite" befinden sich die Anlagen für die Koksproduktion. Herzstück dieses Bereichs ist die rund 550 Meter lange Reihe der Koksöfen. Auf der "weißen Seite" liegen die Anlagen für die Gewinnung von Nebenprodukten und die Aufbereitung des Kokereigases. Besonderes Schaustück dieses Bereichs ist eine Maschinenhalle mit mächtigen dampfbetriebenen Gaskompressoren aus der Gründungszeit der Kokerei.
Print
<b>Kokerei Hansa:</b> Eingangsbereich der Kokerei in den 1950er Jahren
Kokerei Hansa: Eingangsbereich der Kokerei in den 1950er Jahren
<b>Kokerei Hansa:</b> Ansicht aus den 1950er Jahren
Kokerei Hansa: Ansicht aus den 1950er Jahren
<b>Kokerei Hansa:</b> Historische Ansicht der weißen Seite
Kokerei Hansa: Historische Ansicht der weißen Seite
<b>Kokerei Hansa:</b> Lageplan der Vereinigten Stahlwerke AG von 1929
Kokerei Hansa: Lageplan der Vereinigten Stahlwerke AG von 1929
Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur
  Home | Kontakt | English Version | Impressum | Links
Bereich 2.gif
Aufgaben
Wir über uns
Satzung
Kontakt
Publikationen
Impressum
Fördervereine und Partner
 
Stiftung Kokerei Hansa
Zeche Hansa
Zeche Consolidation
Zeche Gneisenau
Zeche Fürst Leopold
Zeche Monopol Schacht Grillo
Zeche Pattberg
Zeche Prosper
Zeche Radbod
Zeche Sophia-Jacoba
Zeche Schlägel & Eisen
Zeche Sterkrade
Zeche Zweckel
Ahe Hammer
Koepchenwerk
 
Stiftung Denkmale Presseinformationen
Pressefotos
Foto- und Drehgenehmigungen
Presseinfo zum Vorschlag Welterbe Ruhrgebiet
 
Stiftung Denkmale Presse Veranstaltungen
Öffnungszeiten | Anfahrten
Angebote für Schulen
Führungen | Preise
Vermietung | Locations
Panorama-Rundgänge
Foto- und Drehgenehmigungen
Route Industriekultur
Onlinebefragung Industriekultur RUHR.TOURISMUS
Links
Publikationen
Bildarchiv
 
Stiftung Denkmale Presse Besucher-Infos Geschichte
Maßnahmen und Projekte
Denkmalschutz
 
Stiftung Denkmale Presse Besucher-Infos Industriedenkmalpflege Das Projekt
Presseinformationen
Broschüre Industrielle Kulturlandschaft Ruhrgebiet
Kurzfilm
Veranstaltungen