Stiftung Denkmale Presse Besucher-Infos Industriedenkmalpflege Welterbe Ruhrgebiet
 
 
Home   | Denkmale   |   Koepchenwerk   |   Geschichte  
Koepchenwerk
Anschrift / Anfahrt
Geschichte
 
Geschichte und Funktion
Das Pumpspeicherkraftwerk „Koepchenwerk“ am Ruhrstausee Hengsteysee bei Herdecke wurde 1927-30 von dem Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerk (RWE AG), Essen, nach der Idee des damaligen Vorstandes im RWE, Prof. Dr. Artur Koepchen, gebaut und nach ihm benannt und ging am 28. Januar 1930 in Betrieb. Es wurde mit Bescheid vom 11.06.1986 gem. § 3 DSchG NRW in die Denkmalliste der Stadt Herdecke eingetragen und nach 64 Jahren Betriebszeit 1994 von RWE nach einem Pumpenschaden stillgelegt.  
 
Beim Koepchenwerk handelt es sich um eines der beiden ersten Pumpspeicherkraftwerke in Deutschland. Die zweite, zeitgleich errichtete Anlage „Niederwartha“ befindet sich in Dresden, ist heute Eigentum von Vattenfall und steht ebenfalls unter Denkmalschutz. Das Koepchenwerk verblieb bis heute in einem authentischen Bauzustand. Es ist ein hochrangiges, national bedeutsames Denkmal der Energiewirtschaft und ist zugleich ein Monument, das die Kulturlandschaft an der Ruhr und dem Hengsteysee in erheblichem Maße seit fast 90 Jahren prägt.  
 
RWE betreibt seit 1989 unmittelbar neben dem Koepchenwerk ein modernes Pumpspeicherkraftwerk und will auch in Zukunft weiter in den Standort investieren und 2017 einen 6 MW-Batteriespeicher errichten und in Betrieb nehmen.  
 
Funktionsweise des Pumpspeicherkraftwerks:  
Wenn im Stromnetz mehr Strom zur Verfügung steht als verbraucht wird, treibt dieser überschüssige Strom Pumpen an, die Wasser aus dem Hengsteysee in ein 160 Meter höher gelegenes Speicherbecken (Oberbecken) pumpen. Wenn mehr Strom benötigt wird, als die konventionellen Kraftwerke und erneuerbare Energien hergeben, wird das im Oberbecken gespeicherte Wasser wieder abgelassen, rauscht durch die Druckrohrleitungen am Hang herunter und treibt die Turbinen in der Maschinenhalle an. Der hier gewonnene Strom kann dann kurzfristig ins Netz eingespeist werden. Mit der Erfindung des Pumpspeicherkraftwerks konnte das Hauptproblem der Elektrizitätswirtschaft, nämlich die Bereitstellung elektrischer Spitzenenergie, gelöst werden. Heute sind die Pumpspeicherkraftwerke unverzichtbarer Partner der Energiewende und gleichen die Schwankungen der Sonnen- und Windeinspeisung aus.
Print
Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur
  Home | Kontakt | English Version | Impressum | Links
Bereich 2.gif
Aufgaben
Wir über uns
Satzung
Kontakt
Publikationen
Impressum
Fördervereine und Partner
 
Stiftung Kokerei Hansa
Zeche Hansa
Zeche Consolidation
Zeche Gneisenau
Zeche Fürst Leopold
Zeche Monopol Schacht Grillo
Zeche Pattberg
Zeche Prosper
Zeche Radbod
Zeche Sophia-Jacoba
Zeche Schlägel & Eisen
Zeche Sterkrade
Zeche Zweckel
Ahe Hammer
Koepchenwerk
 
Stiftung Denkmale Presseinformationen
Pressefotos
Foto- und Drehgenehmigungen
Presseinfo zum Vorschlag Welterbe Ruhrgebiet
 
Stiftung Denkmale Presse Veranstaltungen
Öffnungszeiten | Anfahrten
Angebote für Schulen
Führungen | Preise
Vermietung | Locations
Panorama-Rundgänge
Foto- und Drehgenehmigungen
Route Industriekultur
Onlinebefragung Industriekultur RUHR.TOURISMUS
Links
Publikationen
Bildarchiv
 
Stiftung Denkmale Presse Besucher-Infos Geschichte
Maßnahmen und Projekte
Denkmalschutz
 
Stiftung Denkmale Presse Besucher-Infos Industriedenkmalpflege Das Projekt
Presseinformationen
Broschüre Industrielle Kulturlandschaft Ruhrgebiet
Kurzfilm
Veranstaltungen