Stiftung Denkmale Presse Besucher-Infos Industriedenkmalpflege Welterbe Ruhrgebiet
 
 
Home   | Denkmale   |   Kokerei Hansa   |   Veranstaltungen   |   Archiv 2005  
Veranstaltungen
Archiv 2017
Archiv 2016
Archiv 2015
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Archiv 2007
Archiv 2006
Archiv 2005
 
Veranstaltungsarchiv Hansa 2005
21. Januar bis 27. Februar 2005  
Durch-Blicke-Mensch-Natur | Horst Teuchert
 
 
Ab Freitag, dem 21.01.2005, wird die ehemalige Waschkaue der Kokerei Hansa wieder einmal zur "Kunstkaue". Zu sehen sind Bilder des Dortmunder Künstlers Horst Teuchert, der sich menschlichen Körpern, Gesichtern und Seelen widmet. "Wenn ich male, durchwandere ich die Landschaft Mensch", sagt Teuchert". Seine Bilder werden durch Licht und Schatten sowie durch intensive Farben und eine expressive Malweise bestimmt. Exotisch anmutende Menschenbilder, Selbstporträts und heimische Landschaften bilden im Werk von Teuchert ein selbstverständliches Miteinander. Für Teuchert ist es eine Herausforderung, das flüchtig Erlebte zu begreifen und festzuhalten. Seine Bilder sind mit Acrylfarben auf Leinwand oder Holztafeln gemalt.  
 
Horst Teuchert, gelernter Dekorateur und Graphiker, wurde 1950 in Eltville/Rheingau, geboren und lebt seit den 1960er Jahren in Dormund.  
 
Durch-Blicke-Mensch-Natur | Horst Teuchert  
Kokerei Hansa, Waschkaue  
Dauer: 21. Januar bis 27. Februar 2005  
 
 
_________________________________________________________________  
 
2. März 2005  
Buchpräsentation: Bilderbuch Ruhrgebiet
 
 
Manfred Vollmer/Wolfgang Berke Bilderbuch Ruhrgebiet Faszination Industriekultur Neues Leben in alten Buden  
 
Kommen Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise durch das Ruhrgebiet! Dorthin, wo einst Zechen, Stahlwerke oder Kokereien standen. Aus den Überresten der Schwerindustrie sind aufregende Veranstaltungsorte, anregende Gastronomien, spannende Museen oder abwechslungsreiche Freizeitzentren geworden. Wohnen und Arbeiten, Hightech und Historie, Spiel und Spaß: Der Fotograf Manfred Vollmer und der Journalist Wolfgang Berke nehmen Sie mit auf einen Streifzug durchs Ruhrgebiet. Vollmers eindrucksvolle Bilder und Berkes prägnante Texte machen die Beschäftigung mit Industriekultur, mit Strukturwandel und Historie zu einem unterhaltsamen Vergnügen. Das Ruhrgebiet zum Beginn des 21. Jahrhunderts: Eine unglaublich große Metropole mit ihren mehr als 100 Stadtteilen, die alle ihre kleinen Geheimnisse bergen! Vorher – Nachher: Wie sah es hier eigentlich früher aus? Auch das zeigt Ihnen dieses Buch. Mit historischen Aufnahmen von Albert Renger-Patzsch, Chargesheimer und anderen namhaften Fotografen ihrer Epochen entführt Sie dieser reichbebilderte Band aber auch in das Ruhrgebiet der 1920er und 1950er Jahre. Ein spannender Dialog mit Vollmers kräftigen Bildern der Jetztzeit. Das Bilderbuch Ruhrgebiet ist ein kompetenter Führer zu den Highlights der Industriekultur und nimmt Sie mit zu den Orten, an denen Sie das alte und das neue Ruhrgebiet gleichzeitig sehen können: Hier können Sie hautnah erleben, was aus dem Revier in den letzten Jahren geworden ist. Das neue Leben in den alten Buden ist vielfältig, bunt und einzigartig.  
 
_________________________________________________________________  
 
6. März 2005  
Klangführung über die Kokerei
 
 
Ein Klangkonzert der besonderen Art mit Günter Müller Sphärische Klänge mit Didgerridoos, Bambus- und Obertonflöten in der Waschkaue, und Kohlenturm und Kohlenbunker der Kokerei Hansa.  
 
 
_________________________________________________________________  
 
1. April 2005  
Mit Schwung in die neue Saison: Wiedereröffnung der Kompressorenhalle
 
 
Die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur startet die Sommersaison auf der Kokerei Hansa mit einem ganz besonderen Ereignis, denn am 1. April wird die Kompressorenhalle des Dortmunder Industriedenkmals wieder eröffnet. Monatelang war das Gebäude wegen umfassender Sanierungsarbeiten für die Besucher der Kokerei unzugänglich. Nun sind Dach, Mauerwerk und Fenster wieder instand gesetzt und das einzigartige historische Maschinenensemble ist restauriert. Es besteht aus fünf dampfgetriebenen Kompressoren aus den 1920er und 30er Jahren; sie dienten dazu, das hochwertige Kokereigas zu verdichten, bevor es gereinigt und ins Ferngasnetz eingespeist wurde. Die Sanierungsmaßnahme wurde ermöglicht durch Mittel des Landes NRW und Eigenmittel der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur. NRW-Bauminister Dr. Michael Vesper, der Dortmunder Stadtdirektor Klaus Fehlemann und der Geschäftsführer der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, Dr. Joachim Strunk, werden am Eröffnungstag gemeinsam eine der historischen Maschinen in Schwung bringen. In Zukunft können dann die Kokerei-Besucher den Kompressor im eindrucksvollen Vorführbetrieb im Rahmen von Führungen erleben. Zur festlichen Eröffnung heißt die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur neben den geladenen Gästen interessierte Besucher ganz herzlich willkommen.  
 
Eröffnung der Kompressorenhalle  
Ort: Kokerei Hansa, Emscherallee 11  
Zeit: 1. April 2005, 15 Uhr  
 
_________________________________________________________________  
 
5. Mai 2005  
Montantrödelmarkt auf Hansa
 
 
Nach dem erfolgreichen Start im Jahr 2003 veranstaltet die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur ihren dritten Montantrödelmarkt am Donnerstag, dem 05. Mai (Himmelfahrt) 2005, auf dem Gelände der Kokerei Hansa in Dortmund-Huckarde.  
Von 11 bis 17 Uhr können Besucher und Anbieter ins Geschäft kommen, Utensilien aus der Zeit von Stahl und Bergbau besichtigen oder einfach über die alten Zeiten plaudern. Für Anbieter gibt es auf der Kokerei Hansa sowohl freistehende als auch überdachte Plätze. Wer Einzelstücke anbieten möchte, kann diese am Sonderstand der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur auf Kommission verkaufen lassen. Ein Trödelmarkt am Vatertag -nicht nur für Väter.  
 
Montantrödelmarkt  
Ort: Kokerei Hansa, Waschkaue & Kompressorenhalle  
Zeit: 11 bis 17 Uhr  
 
 
_________________________________________________________________  
 
4. Juni 2005  
ExtraSchicht - Nacht der Industriekultur
 
 
Die Kokerei Hansa lädt auch im Jahr 2005 mit einem vielfältigen Kulturprogramm zur ExtraSchicht ein. Denkmalpfad Führungen über die Kokerei des Denkmals. Genießen Sie die herrliche Sicht über Dortmund und erfahren Sie gleichzeitig etwas über Funktion und Miteinander auf einer Kokerei.  
 
WASCHKAUE  
18:00 - 01:30 Uhr  
Kunstausstellung: Walter Liggesmeyer ''Raum und Farbe'' Musik in der Kaue Kremser & Friends ; Folk and Rock der 70 - 90er Jahre  
 
21:00 - 01:30 Uhr Satellitenbilder der Sternwarte Bochum Der Blick für das Ganze - eine Reise durch Mikrokosmos und Makrokosmos  
 
KOMPRESSORENHALLE  
18:00 - 22:00 Uhr Vorführbetrieb: stündliche Erläuterung der Kompressoren mit anschließender Inbetriebnahme des Kompressors 5  
 
22:00 - 0:30 Uhr Filmvorführung;METROPOLIS; von Fritz Lang Der Klassiker von 1929 vorgeführt auf 16mm Film; Dauer 145 Minuten  
 
SCHWARZER PLATZ  
18:00 - 01:30 Uhr Straßenmusik (Folk&Countrymusik) und Rotwein-Catering  
 
18.00 - 01:30 Uhr Musik am Rande des Weges ; Klassische Musik (Cello und Violine) und Balladen (Gitarre und Bänkelgesang)  
 
WEISSE STRASSE UND BIERGARTEN HANSA  
18.00 - 01.00 Uhr  
Speisen und Getränke  
 
 
_________________________________________________________________  
 
4. Juni bis 3. Juli 2005  
Walter Liggesmeyer: Raum und Farbe
 
 
Wieder einmal wird die Waschkaue der Kokerei Hansa zur Kunstkaue erklärt. 21 großformatige Arbeiten des Dortmund Künstlers Walter Liggesmeyer formulieren ein besonderes Verhältnis zum historischen Ort. 'Raum und Farbe' ist der Titel der Ausstellung, in der sich die ehemalige Arbeitswelt und expressive Kunst begegnen. Die Größe der Bilder und die starke Wirkung der Farbe akzentuieren die Atmosphäre des ungewöhnlichen Ausstellungsraumes; Kunst und frühere Arbeitswelt schließen sich dabei nicht aus, sondern formulieren ein faszinierendes Miteinander. Beim poetischen Spiel von Raum und Farbe können die Betrachter und Betrachterinnen ihren Gedanken und Assoziationen freien Lauf lassen.  
 
Walter Liggesmeyer: Raum und Farbe  
Ort: Kokerei Hansa, Waschkaue  
Öffnungszeiten: Di - So: 10 Uhr bis 18 Uhr  
 
_________________________________________________________________  
 
22. Juli 2005 bis 14. August 2005  
Ausstellung: Wasser ist Zukunft
 
 
Für welche Tiere stellen die Flussauen den Lebensraum dar? Wie entsteht Hochwasser? Kann der Streit um das Wasser eines Tages zum Kriegsgrund werden? Fragen wie diese behandelt die Wanderausstellung WASSER IST ZUKUNFT, die am 22. Juli in der Kompressorenhalle der Kokerei Hansa eröffnet wird. Beispiel Emscher: Mit der Entwicklung des Bergbaus im 19. Jahrhundert wurde die Emscher zum offenen Abwasserkanal ausgebaut. Heute werden der Fluss und seine Nebenläufe wieder zu naturnahen Gewässern umgebaut. Auf fünf Wissensinseln erfährt der Besucher von den faszinierenden Eigenschaften des Wassers. Bewegliche Modell, Schautafeln, Fließgrafiken und Diakästen sorgen für eine abwechslungsreiche Schau zum Thema Wasser.  
 
Wasser ist Zukunft  
Ort: Kokerei Hansa, Kompressorenhalle  
Dauer der Ausstellung: 22. Juli bis 14. August 2005  
Öffnungszeiten: Di - So: 10 Uhr bis 18 Uhr  
 
_________________________________________________________________  
 
29. Juli 2005  
Vortrag: Rätselhaftes Wasser
 
 
Vortrag: Prof. Dr. Alfons Geiger Rätselhaftes Wasser - bekannte und unbekannte Eigenschaften  
 
Wasser ist von zentraler Bedeutung auf unserem Planeten. Es ist eine eine fundamentale Voraussetzung für das Leben. Dennoch birgt Wasser für die Naturwissenschaften noch immer viele Geheimnisse. Dies betrifft seine Rolle in biologischen Systemen, aber auch seine im Vergleich zu den übrigen Flüssigkeiten anomalen physikalischen und chemischen Eigenschaften: Wasser ist essenziell für die Funktion von Proteinen und seine Lösungseigenschaften unterstützen den Ionenaustausch in Zellen; als unterkühlte Flüssigkeit oder in nanoporösen Systemen zeigt es neue, bisher unbekannte Eigenschaften und in gefrorenem Zustand kann es eine Vielzahl unterschiedlicher Kristallstrukturen , aber auch unterschiedliche amorphe Strukturen ausbilden. Es gibt immer noch keine umfassende Antwort auf die einfache Frage: Was ist Wasser?  
 
Der Vortrag findet statt im Rahmen des Begleitprogramms zur Wanderausstellung WASSER IST ZUKUNFT, die vom 22. Juli - 14. August 2005 auf der Kokerei Hansa zu sehen ist.  
 
_________________________________________________________________  
 
9. August 2005  
Vortrag: Fluss Stadt Land
 
 
Bernd Groß, Prokurist der WiN Emscher Lippe GmbH und Leiter der regionalen Geschäftsstelle Fluss Stadt Land FLUSS STADT LAND - Eine Region gestaltet den Wandel. Siebzehn Städte und zwei Kreise des nördlichen und östlichen Ruhrgebiets von Bottrop bis Hamm und von Dorsten bis Dortmund haben sich zur Regionalen Initiative FLUSS STADT LAND zusammengeschlossen. Übergreifendes und zentrales Element der Konzeption von FLUSS STADT LAND ist das Wasser. Schließlich verfügt die Region über das dichteste Wasserstraßennetz in Europa. Für Fluss Stadt Land sind die Kanäle und Flüsse nicht nur Spiegelbilder der industriellen Vergangenheit, sondern Kristallisationspunkte für die Zukunft. Der Vortrag ist der zweite von drei Abendterminen, die als Ergänzung zur Ausstellung ''Wasser ist Zukunft'' angeboten werden. Am Freitag, 12. August 2005, beschließt Dr. Jochen Stemplewski (Vorsitzender Emschergenossenschaft/ Lippeverband) die Trilogie mit seinem Vortrag ''Die Emscher - ein Fluss lebt auf''.  
 
Die Ausstellung ''Wasser ist Zukunft'' ist Teil des Dortmunder Fluss Stadt Land-Programms und noch bis zum 14. August 2005 in der Kompressorenhalle der Kokerei Hansa zu sehen.  
 
_________________________________________________________________  
 
9. und 12. August 2005  
Vortrag: Die Emscher - Ein Fluss lebt auf
 
 
Dr. Jochen Stemplewski, Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft Die Emscher - ein Fluss lebt auf! Die Emschergenossenschaft beschäftigt sich seit nunmehr zwölf Jahren mit der Umgestaltung des Emscher-Systems. Dazu gehört neben dem Bau einer modernen wasserwirtschaftlichen Infrastruktur auch die Renaturierung der Emscher und ihrer Nebenläufe. Eingebettet in den Masterplan emscher:zukunft bietet der Umbau des Emschersystems der Region die einmalige Chance, den Emscherfluss wieder zum Leben zu erwecken und zugleich die Lebensverhältnisse der Menschen vor Ort nachhaltig zu verbessern.  
 
_________________________________________________________________  
 
2. bis 4. September 2005  
Hello Goodbye
 
 
Ort-spezifisches Projekt von artscenico im Rahmen des off limits Festivals 2005 auf der Kokerei Hansa in Dortmund  
 
Die Projektgruppe artscenico installiert und inszeniert mit einer internationaler Besetzung aus Tänze-rInnen, SchauspielerInnen, PerformerInnen und weiteren KünstlerInnen den zweiten Teil des Projekt-Zyklus „Hinterlassenschaften“ nach „Wahn, Wahn, überall Wahn“ (2004). Junge und erfahrene Ta-lente aus Europa sind unserem „Call for artists“ gefolgt und setzen sich mit bestimmten Orten und unserem Thema auseinander. Zahlreiche Premieren tänzerischer Interventionen fügen sich zu einem Gesamtbild. „Hello - Goodbye“ ist ein akustisch-visueller Parcours durch die Naturbrachen und verlassenen Gemäuer der ehemaligen Kokerei Hansa in Dortmund-Huckarde. Vorbei an Kühlbecken, die mit der Zeit zur Heimstätte für Wassertiere und seltene Pflanzen geworden sind, einem zu vierzig Meter Höhe aufsteigendem Förderband in die Kohlentürme folgend, beschreitet das Publikum einen Weg der assoziativen Erinnerung. In zunehmender Dämmerung passiert man im Wiederabstieg - begleitet von Text- Bild- und Musikcollagen - orkusgleiche Kohlenbunker. Der Parcours führt entlang lebendigen Installationen und Tanzperformances wieder zurück zum durch Licht und Zeit veränderten Ausgangs-punkt. „Hello – Goodbye„ ist ein humorvolles, poetisches Spiel über Menschliches, über Zurückgelasse-nes, Verlorenes; über zu Findendes, Vergessenes und zu Erinnerndes. Und kein Ort wäre dafür besser geeignet als die Schwerindustriebrache „Kokerei Hansa“. Die scheinbar sinnlosen Warnschilder, Räume und Gebäude, die grotesk großen, verrostenden Maschinen und Werkzeuge werden in ihrem gleichzeitigen Verharren und Verfallen zum natürlichen Sinnträger für die Themen des Stückes: Erinnerung, Verlust und Sehnsucht.  
 
Idee, Künstlerische Leitung: Rolf Dennemann Choreographische Leitung; Produktionsleitung: Sabina Stücker Dramaturgie, Produktionsleitung: Berthold Meyer Ausstattung: Scarlett Schauerte  
Technik: Arno Souza, Falk Beckmann  
 
Weitere Informationen: http://www.do-offlimits.de  
 
_________________________________________________________________  
 
11. September 2005  
Tag des offenen Denkmals
 
 
Die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur lädt zum Tag des offenen Denkmals auf die Kokerei Hansa ein. Besucher können das Industriedenkmal erkunden und an Führungen (kostenlos) teilnehmen.  
 
Tag des offenen Denkmals  
Ort: Kokerei Hansa  
Zeit: 11 - 18 Uhr
Print
Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur
  Home | Kontakt | English Version | Impressum | Links
Bereich 2.gif
Aufgaben
Wir über uns
Satzung
Kontakt
Publikationen
Impressum
Datenschutzerklärung
Fördervereine und Partner
 
Stiftung Kokerei Hansa
Zeche Hansa
Zeche Consolidation
Zeche Gneisenau
Zeche Fürst Leopold
Zeche Monopol Schacht Grillo
Zeche Pattberg
Zeche Prosper
Zeche Radbod
Zeche Sophia-Jacoba
Zeche Schlägel & Eisen
Zeche Sterkrade
Zeche Zweckel
Ahe Hammer
Koepchenwerk
 
Stiftung Denkmale Presseinformationen
Pressefotos
Foto- und Drehgenehmigungen
Presseinfo zum Vorschlag Welterbe Ruhrgebiet
 
Stiftung Denkmale Presse Veranstaltungen
Öffnungszeiten | Anfahrten
Angebote für Schulen
Führungen | Preise
Vermietung | Locations
Foto- und Drehgenehmigungen
Route Industriekultur
Links
Publikationen
Bildarchiv
 
Stiftung Denkmale Presse Besucher-Infos Geschichte
Maßnahmen und Projekte
Denkmalschutz
 
Stiftung Denkmale Presse Besucher-Infos Industriedenkmalpflege Das Projekt
Presseinformationen
Broschüre Industrielle Kulturlandschaft Ruhrgebiet
Kurzfilm
Veranstaltungen