Stiftung Denkmale Presse Besucher-Infos Industriedenkmalpflege Welterbe Ruhrgebiet
 
 
Home   | Kokerei Zollverein  
 
Die Kokerei Zollverein | Essen-Stoppenberg
<b>Kokerei Zollverein:</b> Blick auf die schwarze Seite 1999
Die Kokerei Zollverein in Essen-Stoppenberg entstand in den Jahren 1957-61 in räumlich-funktionaler Anbindung an den Schacht XII der Zeche Zollverein. 1964 erreichte sie erstmals ihre Höchstkapazität und produzierte 5000 Tonnen Koks pro Tag. Anfang der 1970er Jahre wurde die Kokerei Zollverein zu einer der weltweit größten Anlagen ausgebaut. Rund 1000 Menschen arbeiteten hier, viele davon im Schichtbetrieb.  
 
Da die Koksnachfrage durch die großen Stahlkrisen stetig sank, wurde die Kokerei am 30. Juni 1993 stillgelegt. Danach gab es Pläne zum Verkauf der Anlage nach China. Als die langwierigen Verhandlungen scheiterten, sollte die Kokerei abgerissen werden. Dass es nicht dazu kam, ist im Wesentlichen ein Verdienst der Internationalen Bauausstellung IBA Emscher Park. Sie bezog die Industrieanlage in ihre Konzepte zum Strukturwandel ein und initiierte den Umbau der Kohlenmischanlage zu einem spektakulären Ausstellungsgebäude.  
 
1998 nahm die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur die Kokerei Zollverein in ihre Obhut und kümmert sich seitdem um den Erhalt der Gebäude und technischen Anlagen und um eine denkmalgerechte neue Nutzung einzelner Bauten.  
 
1999 rückte die ehemalige Industrieanlage mit der Ausstellung "Sonne, Mond und Sterne - Zur Kulturgeschichte der Energie" erstmals in das Bewusstsein einer großen Öffentlichkeit. Innerhalb von zwei Jahren kamen 300.000 Besucher zur Kokerei.  
 
Im Jahr 2000 wurde die Kokerei Zollverein mit den Bereichen der Koksproduktion (schwarze Seite) und der chemischen Produktion zur Gewinnung der Nebenprodukte (weiße Seite) unter Denkmalschutz gestellt.  
 
Der Erhalt der industriellen Kulturlandschaft Zollverein als ein Gesamtensemble aus Zeche und Kokerei führte schließlich im Jahre 2001 zur Eintragung der Zeche Zollverein Schacht XII und Schacht 1/2/8 sowie der Kokerei Zollverein in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Zusammen mit der benachbarten Zeche Zollverein entwickelt sich die Kokerei zu einem herausragenden Zukunftsstandort in Nordrhein-Westfalen. Dabei garantiert die Ansiedlung von Design, Gewerbe, Kunst und Kultur einen lebendigen Charakter und internationales Niveau.
Print
<b>Kokerei Zollverein:</b> Luftaufnahme 1997, im Hintergrund Zeche Zollverein 2/8/12
Kokerei Zollverein: Luftaufnahme 1997, im Hintergrund Zeche Zollverein 2/8/12
<b>Kokerei Zollverein:</b> Panorama mit Wasserbecken im ehemaligen Druckmaschinengleis
Kokerei Zollverein: Panorama mit Wasserbecken im ehemaligen Druckmaschinengleis
<b>Kokerei Zollverein:</b> Blick zur weißen Seite
Kokerei Zollverein: Blick zur weißen Seite
<b>Kokerei Zollverein:</b> Trichterebene in der Mischanlage
Kokerei Zollverein: Trichterebene in der Mischanlage
Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur
  Home | Kontakt | English Version | Impressum | Links
Bereich .gif
Aufgaben
Wir über uns
Satzung
Kontakt
Publikationen
Impressum
Fördervereine und Partner
 
Stiftung Kokerei Hansa
Zeche Consolidation
Zeche Gneisenau
Zeche Fürst Leopold
Zeche Pattberg
Zeche Prosper
Zeche Radbod
Zeche Sophia-Jacoba
Zeche Schlägel & Eisen
Zeche Sterkrade
Zeche Zweckel
Ahe Hammer
 
Stiftung Denkmale Presseinformationen
Pressefotos
Foto- und Drehgenehmigungen
Presseinfo zum Vorschlag Welterbe Ruhrgebiet
 
Stiftung Denkmale Presse Veranstaltungen
Öffnungszeiten | Anfahrten
Angebote für Schulen
Führungen | Preise
Vermietung | Locations
Panorama-Rundgänge
Foto- und Drehgenehmigungen
Route Industriekultur
Links
Publikationen
Bildarchiv
 
Stiftung Denkmale Presse Besucher-Infos Geschichte
Maßnahmen und Projekte
Denkmalschutz
 
Stiftung Denkmale Presse Besucher-Infos Industriedenkmalpflege Das Projekt
Presseinformationen
Broschüre Weltweit Einzigartig
Kurzfilm
Veranstaltungen