Stiftung Denkmale Presse Besucher-Infos Industriedenkmalpflege Welterbe Ruhrgebiet
 
 
Home   | Denkmale   |   Zeche Zweckel   |   Geschichte  
Zeche Zweckel
Führungen
Öffnungszeiten | Anfahrt
Veranstaltungen
Vermietung | Location
Panorama-Rundgang
Geschichte
Chronologie
100 Jahre Zweckel
Interview
Förderverein
Literatur
 
Geschichte
1902 erwarb der preußische Staat ein Grubenfeld, das den Namen der angrenzenden Bauerschaft "Zweckel" erhielt. Über Schacht 1 und 2 entstanden 1910/12 deutsche Strebengerüste, die heute zu den ältesten erhaltenen im Ruhrgebiet zählen. 1929 wurde Zweckel mit der Schachtanlage Scholven zusammengeschlossen, über welche dann die Kohle gefördert wurde. 1963 erfolgte die Stilllegung von Zweckel/Scholven. Bis 1995 dienten die Zweckeler Schächte noch der Wasserhaltung benachbarter Zechen.  
 
Das Herzstück der Zeche Zweckel war die Maschinenhalle von 1909, ein Ziegelbau, dessen Architektur eher an ein Schloss als an eine Stätte der Arbeit erinnert. Der Außenbau im historistischen Stil erscheint für die Erbauungszeit altertümlich im Vergleich zum Innenraum mit Formen und Ornamenten des Jugendstils. Besonders repräsentativ ist die Gestaltung der Empore, die ursprünglich mit Schalttafeln versehen war. An den Wänden der Halle sind noch schemenhaft Schablonenmalereien mit Arkaden und Friesen zu erkennen. Nur noch wenige technische Anlagen deuten auf den ehemals großen Maschinenpark. Erhalten sind die Umformer sowie die beiden elektrischen Fördermaschinen der Firmen AEG (Elektrik) sowie Thyssen & Co. (Mechanik) von 1908, die ebenfalls zum Denkmalbestand zählen.
Print
<b>Zeche Zweckel:</b> Historische Ansicht mit Blick auf das Fördergerüst, den Schlauchturm der Grubenwehr und die rauchenden Schloten des Kesselhauses.
Zeche Zweckel: Historische Ansicht mit Blick auf das Fördergerüst, den Schlauchturm der Grubenwehr und die rauchenden Schloten des Kesselhauses.
<b>Zeche Zweckel:</b> An das ehmalige Solbad im Eingangsbereich der Zeche Zweckel erinnert heute nur noch eine Bushaltestelle an der Frentroper Straße
Zeche Zweckel: An das ehmalige Solbad im Eingangsbereich der Zeche Zweckel erinnert heute nur noch eine Bushaltestelle an der Frentroper Straße
<b>Zeche Zweckel:</b> Die Inselgestaltung im Eingangsbereich ist heute noch sichtbar. An der Stelle der Uhr steht jetzt ein ehemaliger Förderwagen. Das Verwaltungsgebäude - links im Bild - ist nicht erhalten.
Zeche Zweckel: Die Inselgestaltung im Eingangsbereich ist heute noch sichtbar. An der Stelle der Uhr steht jetzt ein ehemaliger Förderwagen. Das Verwaltungsgebäude - links im Bild - ist nicht erhalten.
Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur
  Home | Kontakt | English Version | Impressum | Links
Bereich 2.gif
Aufgaben
Wir über uns
Satzung
Kontakt
Publikationen
Impressum
Fördervereine und Partner
 
Stiftung Kokerei Hansa
Zeche Hansa
Zeche Consolidation
Zeche Gneisenau
Zeche Fürst Leopold
Zeche Monopol Schacht Grillo
Zeche Pattberg
Zeche Prosper
Zeche Radbod
Zeche Sophia-Jacoba
Zeche Schlägel & Eisen
Zeche Sterkrade
Zeche Zweckel
Ahe Hammer
Koepchenwerk
 
Stiftung Denkmale Presseinformationen
Pressefotos
Foto- und Drehgenehmigungen
Presseinfo zum Vorschlag Welterbe Ruhrgebiet
 
Stiftung Denkmale Presse Veranstaltungen
Öffnungszeiten | Anfahrten
Angebote für Schulen
Führungen | Preise
Vermietung | Locations
Panorama-Rundgänge
Foto- und Drehgenehmigungen
Route Industriekultur
Onlinebefragung Industriekultur RUHR.TOURISMUS
Links
Publikationen
Bildarchiv
 
Stiftung Denkmale Presse Besucher-Infos Geschichte
Maßnahmen und Projekte
Denkmalschutz
 
Stiftung Denkmale Presse Besucher-Infos Industriedenkmalpflege Das Projekt
Presseinformationen
Broschüre Industrielle Kulturlandschaft Ruhrgebiet
Kurzfilm
Veranstaltungen